bszs1.jpeg

 
Klaus Jadatz, Buch, Der moderne Gebrauchshund
der-moderne-gebrauchshund.jpg... Fährte - Unterordnung - Schutzdienst
 
Art.Nr.:900000-1
Lieferzeit: sofort lieferbar

 
Neuerscheinung !
inkl. MwSt (7%)

In den Warenkorb

Der moderne Gebrauchshund

von Klaus Jadatz

Der Gebrauchshund dient vielen, dem Menschen nützlichen Zwecken.

So werden Gebrauchshunde beispielsweise zu Jagdhunden, Hüte- und Treibhunden,
Wach- und Schutzhunden oder sogenannte Servicehunden (Suchhunde, Blinden- und Gehörlosenhunde, Therapiehunde)
trainiert und ausgebildet. Daher zählt die Gebrauchshunde-Sportart zu den ältesten Disziplinen im Hundesport.
 
Der Gebrauchshunde-Sport hat in der Vergangenheit viele Anhänger gefunden, allerdings wurde auch Kritik beim Umgang mit der Hundeerziehung laut.
Der konstruktive Umgang mit dieser Kritik hat dazu geführt, dass sich über die Jahre hinweg viel bei der Ausbildung im Hundesport verändert hat.
Diese Veränderungen haben dazu beigetragen, dass die Ausbildung zum Gebrauchshund für die Tiere sehr viel hundefreundlicher geworden ist
und diese Hundesportart eine steigende Akzeptanz erfährt.

Aus diesem Grund war ein aktuelles Buch zur zeitgemäßen Gebrauchshunde-Erziehung längst überfällig.

Klaus Jadatz hat diese Lücke in der Hundeliteratur erkannt geschlossen. In seinem "Der moderne Gebrauchshund" erklärt er einfach und
sehr verständlich die einzelnen Schritte der Gebrauchshundeausbildung mit den Disziplinen Unterordnung, Fährtenarbeit und Schutzdienst
in Wort und Bild. Das Buch gibt Freunden des Gebrauchshunde-Sports einen Leitfaden zur Hundeausbildung in der Praxis an die Hand,
der Hundebesitzer von den ersten Ausbildungsschritten bis zum Ablegen der Prüfung für den Gebrauchshund begleitet.
 
Klaus Jadatz betreibt seit über 30 Jahren Schutzhundesport. Er ist als Trainer, Schutzdiensthelfer und Hundeführer aktiv und
hat sich zum Leistungsrichtiger, swhv Team-Balance®-Trainer und Multiplikator ausbilden lassen. Heute ist er beim swhv Obmann für Schutzhundesport

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Auflage: Neuerscheinung März 2014 
     

    Inhalt "Der moderne Gebrauchshund"

    Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
    In eigener Sache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
    Die Grundlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
    Die Bindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
    Wie man die Bindung fördern kann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
    Rangordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
    Die Erziehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
    „Aus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
    Abbruchsignal als Hörzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
    Warten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    Herkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    Geräusche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
    Voraussetzungen für den Gebrauchshundesport . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
    Anforderungen an den Hund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
    Anforderungen an den Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
    Ausbildung mit Sekundärverstärkern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
    Fährtenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
    Die Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
    Aufbau des Suchverhaltens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
    Welche Methode ist die Beste? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
    Das Geruchsfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
    Übergang zur Schrittfährte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
    Geländewechsel und Verleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
    Gegenstandsarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
    Futterabbau und Festigen des Erlernten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
    Orientierung im Gelände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
    Problembewältigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
    Windeinfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
    Verlassen der Fährte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
    Überforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
    Gegenstand wird u¨berlaufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
    Die Unterordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
    Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
    Futtermotivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
    Gegenstandsmotivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
    Das Futtertreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
    Tischübung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
    Die Grundstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
    Das richtige Fußlaufen (Freifolge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
    Die Sitzübung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
    Die Platzübung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
    Die Stehübung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
    Der Vorsitz und das Herankommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
    Der Abschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
    Apport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
    Sprünge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
    Die Kletterwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
    Das Voraus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
    Die Ablage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
    Der Schutzdienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
    Die Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
    Die Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
    Helfertreiben (Belastungsreize) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
    Beutearbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
    Gehorsam im Schutzdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
    Die Zusammenführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
    Das Revieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
    Stellen und Verbellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
    Das Abrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
    Verhinderung eines Fluchtversuches und Abwehr . . . . . . . . . . . . . . . . 139
    Die Transporte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
    Angriff auf den Hund aus der Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
    Der Schutzdiensthelfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152